Shearwater Petrel Tauchcomputer – zu verkaufen

Shearwater Petrel Tauchcomputer – SOLD

103 Tauchgänge, 97 Stunden und 36 Minuten Tauchzeit. Sehr guter Zustand – keine Kratzer auf dem Display. Kaufdatum 01/2013

Lieferumfang:

– Shearwater Petrel
– 2 elastische Straps zur Armbefestigung
– zur Zeit montierte Bungees
– Bluetooth Dongel
– Kurzanleitung
– Software CD

€580.- plus Versand

 

Verkaufe: Baracuda Protector 7mm Halbtrocken Anzug

Baracuda Protector 7mm Halbtrocken Anzug

  • 7 mm Neopren
  • Farbe: Schwarz/Blau
  • innen und außen Magiflex-Highstretchkaschierung
  • unterlegter, querliegender Rücken-Trocken-RV von Dynat
  • Neopren Manschetten an Armen, Beinen und Hals

Inlusive: 7 mm Kopfhaube

Größe: 54

Alle angegebenen Größen sind ca. Größen. Weitere Maße auf Anfrage.

  • Armlänge: 55 cm
  • Beinlänge (Schritt, innen): 74 cm
  • Schulter bis Beinmanschetten Ende: 156 cm
  • Hüfte (Breite): 45

Achtung:

Der Trockenreißverschluss muss ggf. ersetzt werden – siehe Foto. Er lässt sich einwandfrei öffnen und schließen allerdings ist das letzte Stück des Reißverschlusses aufgegangen. Je nach Einsatzzweck reicht es jedoch diesen Abschnitt des Reißverschlusses „Totzulegen“ – entweder mit Zwirn oder mit einem Metallstück (Klemme)

Preis: VB 99.- Euro

Bei Interesse bitte Mail an: frank [at] rebreatherblog.de

001

 

002 003 004 005 006 008

Verkaufe: Unterzieher – Kallweit Fleece

Unterzieher – Kallweit Fleece

  • Gummizüge an Armen und Beinen
  • Gummizug im Taillenbereich
  • Hosentaschen
  • Windkragen
  • Anziehlaschen an Armen und Beinen
  • Reißverschluss von unten und oben zu öffnen
  • Eignet sich sehr gut für warme Gewässer

Größe: XXL

Wenig getragen.

Preis: VB 55.- Euro

Bei Interesse bitte Mail an: frank [at] rebreatherblog.de

Fleece

Verkaufe: Unterzieher – Kallweit Nexus

Unterzieher – Kallweit Nexus

  • Strickbündchen an Armen und Beinen
  • Gummizug im Taillenbereich
  • Hosentaschen
  • Windkragen
  • Anziehlaschen an Armen und Beinen
  • Reißverschluss von unten und oben zu öffnen

Größe: XXL

Sehr wenig getragen.

Preis: VB 75.- Euro

Bei Interesse bitte Mail an: frank [at] rebreatherblog.de

Nexus

Kallweit – Kundenservice – Der Rest – nur Mobil ereichbar….

Hä?

„Wenn es dazu führt, dass Sie uns mit Ihrer knappen Zeit zukünftig in Ruhe veröffentlich Sie bitte….“

Ja, nee is klar……ähnelt stark der Dienstleistung……

————————————————-
Hallo Herr XX,
Sie verwechseln Dienstleister mit einem Knecht und haben eine andere Interpretation diverser Begrifflichkeiten und deren Bedeutung.

Wenn es dazu führt, dass Sie uns mit Ihrer knappen Zeit zukünftig in Ruhe veröffentlich Sie bitte, aber wie gesagt vollständig. Sie haben mein Einverständnis zur vollständigen – nicht auszugsweise  – Veröffentlichung.

Mit freundlichen Grüßen

Kallweit

… derzeit nur mobil erreichbar.

Kallweit – Kundenservice – The next level

Da es sich um Mailverkehr handelt – bitte von unten nach oben lesen….ja ich weiß – hat nichts mit Rebreathern zu tun…….jedenfalls nicht direkt.

————————————————————————————

Herr Sorgatz,

vorab – dies ist meine letzte Mail zu diesem Thema. Ich bin es leid meine knapp bemessene Freizeit mit der Kommunikation mit unfähigen und uneinsichtigen Dienstleistern zu verschwenden. Sie wissen ja bereits was Sie mit den nicht erstatteten Portokosten machen können. Ferner scheinen Sie zu vergessen wer hier Dienstleister und wer Kunde ist. Nicht ich habe zu bemängelnde Arbeit abgeliefert – sondern dafür bezahlt. An einer Antwort Ihrerseits bin ich ebenfalls nicht interessiert.

Irgendetwas scheint bei Ihnen nicht zu funktionieren – entweder das Lesen oder das Verstehen meiner Mails/Briefe/Aufträge.

Zu Ihrer Mail:

In Ihrer Antwort geben Sie vor Sie hätten für die komplette Bearbeitung meines Auftrages nur 7 Tage benötigt. Dies entspricht nicht den Tatsachen – die Bearbeitung meines Auftrages (Prüfung des Auslassventils und Dichtigkeitstest) dauerte mehrere Wochen, nämlich vom 20.05.2014 – 13.06.2014 – dies können Sie meiner ersten Mail zu diesem Thema und Ihrer guten Dokumentation entnehmen. Nur die Reklamationsbearbeitung hat 7 Tage gedauert – sorry, die Kulanzbearbeitung. Im Falle einer Reklamationsbearbeitung kann ich natürlich eine kurzmöglichste Bearbeitungszeit erwarten. Immerhin kam der Anzug mit dem gleichen Fehler von Ihnen zurück.

Ich habe Ihnen den Anzug zur Kontrolle übersandt – das ist richtig. Dies geschah mit einer genauen Fehlerbeschreibung. Laut Ihrer Aussage vom 05.06. werden zur Dichtigkeitsprüfung des Anzuges alle Ventile entfernt – warum auch immer. Mag sein, dass der Anzug Dicht war. Was aber ist mit den Ventilen – speziell mit dem Auslassventil? Diese gehören anscheinend nicht zum Dichtigkeitstest – davon bin ich allerdings ausgegangen. Ferner hätte ich bei der von mir gemachten Fehlerbeschreibung von einem Profi – dem Hersteller – erwartet, dass dieser auch (zumindest) das Auslassventil prüft.

Sie haben die Ventile gewechselt – mag sein. Das wäre, zumindest beim Auslassventil, jedoch keine Kulanz gewesen. Wie Sie meiner Mail entnehmen können habe ich dies am 21.04.2014 bei Ihnen erworben – also können wir hier, wenn überhaupt, von Garantie oder Nachbesserung sprechen. Ob Sie weitere Ventile oder auch – von mir aus – die Füßlinge wechseln bleibt Ihnen überlassen – sprechen Sie hier aber nicht von Kulanz. Sie führen nicht beauftragte Arbeiten durch, nähen sogar irgendwelche Pats an meinen Anzug (nähen=lochen) und sprechen von Kulanz – lächerlich.

Nochmals weise ich darauf hin, dass ich theoretisch darauf bestehen könnte, dass Sie meinen Anzug in den Ursprungszustand zurückversetzen. Weder habe ich das Aufbringen des Pats beauftragt noch wurde diese Arbeit mit mir abgesprochen. Ferner stellt das aufnähen von „was auch immer“ eine mechanische Zerstörung des genähten Materials da.

Wie oft ich Sie auf mangelhafte Dokumentation hinweise sollten Sie mir überlassen. In jeder kleinen KFZ „Klitsche“ bekomme ich bei Abholung meines Fahrzeuges eine detaillierte Auflistung der durchgeführten Arbeiten – das zeugt von Professionalität.

Sie erwarten von mir Verständnis? Nach vier Wochen Bearbeitungszeit bekomme ich einen fehlerhaften Anzug zurück – der zu 100% den gleichen Fehler aufweist wie vor dem Initialen Versand und erwarten Verständnis? Wofür? Das ich mich darüber ärgere und Ihnen mitteile, das es mir „Latte“ ist ob Sie in Ihrem Bundesland einen Feiertag und anschließend einen Brückentag haben oder nicht sollte eher auf Ihr Verständnis treffen. Immerhin habe ich die mangelhafte Arbeit nicht durchgeführt – hatte diese aber schon komplett gezahlt. Kurz zur Erinnerung: Sie sind ein Dienstleister und ich ein unzufriedener Kunde!

Tja, dann hätten Sie aufgrund einer so unverschämten Reaktion die Bearbeitung ablehnen sollen. Somit hätten wir uns eine Menge „Schreiberei“ und Ärger gespart – und zumindest von meiner Seite aus hätte dann ein Profi übernommen. Zu meiner Vorgehensweise: Ich erwarte bei mangelhaft durchgeführten Arbeiten eine sofortige Korrektur dieser! Das ist meine „Vorgehensweise“. Nochmal: Nicht ich habe einen Fehler gemacht und Sie anschließend dafür zur Verantwortung gezogen sondern Sie sind derjenige der die beauftragten Arbeiten nicht korrekt durchführt – anschließend weit über das Ziel hinausschießt und dann von Kulanz spricht. (Das Wort hat nun eine neue Bedeutung für mich)

Gern werde ich den Vorgang öffentlich machen und Sie können sich sicher sein, dass ich kein Detail vergessen werde.

XX

——————————————————————————————————————-

Von: KALLWEIT GmbH
Gesendet: Mittwoch, 16. Juli 2014 11:13
An: Mich
Betreff: Re: AW: Dichtigkeitstest – Kallweit Xenon Front

Hallo Herr XX,

wir haben uns bemüht Ihren Anzug schnellstmöglich zu bearbeiten, was uns meines Erachtens auch gelungen ist. Eine Bearbeitungszeit von 7 Kalendertagen inkl. Versand ist sicherlich überdurchschnittlich.

Sie haben uns den Anzug zur Kontrolle übersendet. Wie bereits mehrfach mitgeteilt, wurden keine Undichtigkeiten gefunden. Wir haben Ihnen vorsorglich angeraten die Manschetten zu wechseln. Da dies Ihre Probleme jedoch nicht lösten, haben wir vorsorglich ohne Kosten (auf Kulanz) die Ventile gewechselt und das Pad verstärkt. Ich wüsste nicht, weshalb wir uns damit ins Abseits gestellt haben sollten.

Unterlassen Sie es bitte hier von einer mangelnden Dokumentation zu erzählen. Unsere Dokumentation ist so gut, dass ich heute noch nachvollziehen kann, wie „verständnisvoll“ Sie auf die Mitteilung eines Brückentages reagierten. Im Nachgang hätten wir allein schon aufgrund einer solch unverschämten Reaktion die weitere Bearbeitung ablehnen sollen. Allein die Vorstellung, dass wir Ihren Anzug noch an gleichen Tag nachmittags bearbeiten sollen, spiegelt Ihre Vorgehensweise wider.

Sie haben sich bereits entschieden unseren Service nicht mehr in Anspruch zu nehmen und wir möchten davon Abstand nehmen Ihnen diesen anzubieten. Wir sind uns also einig, so dass wir es dabei belassen können.

Gerne können Sie den Vorgang öffentlich machen. Achten Sie bitte hier jedoch auf Vollständigkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Kallweit

… derzeit nur mobil erreichbar.

——————————————————————————————————————–
Am 15.07.2014 um 16:34 schrieb „Ich“:

Sehr geehrter Herr XX,

mit der Antwort stellen Sie sich absolut ins Abseits. Nicht in Auftrag gegebene Arbeiten als Kulanz zu bezeichnen – sehr gut (Hut ab).

Der Anzug kam zu Ihnen um ein undichtes Auslassventil (welches ich von Ihnen erworben habe) zu identifizieren und dies ggf. zu tauschen (der Auftrag wurde in einem beigefügten Schreiben genau beschrieben). Ferner sollte ein Dichtigkeitstest durchgeführt werden. Wenn es Ihnen nicht möglich war Undichtigkeiten festzustellen frage ich mich noch immer warum dann die Manschetten getauscht werden sollten.

Nehmen Sie die Portokosten und investieren Sie diese in ein besseren Kundenservice und in ein Dokumentationssystem der durchgeführten Arbeiten und seien Sie froh, dass ich nicht von Ihnen verlange die (nicht gewünschte und definitiv nicht Beauftragte) Anzugverstärkung am Einlassventil wieder zu entfernen – das heißt den Anzug wieder in den Urzustand zu versetzen. Ferner wäre er ja in diesem Zustand auch Dicht gewesen (war er ja laut Ihrer Aussage die ganze Zeit).

Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung

XX

Kallweit – Kundenservice

Das ist noch echter Kundenservice – Arbeiten die nicht beauftragt wurden als Kulanz darzustellen – Hut ab!! Die ausführliche Antwort Kallweits ist in roter Farbe markiert.

———————————————————————————————————————-
Sehr geehrter Herr XX,

wir bedauern sehr, dass Sie mit dem Kundenservice unzufrieden sind und sich zukünftig gegen uns entscheiden werden.

Der Einfachheit halber beantworte ich Ihnen Ihre Frage in Ihrer Email unten.

Viele Grüße aus Pforzheim

KALLWEIT GmbH
Hirsauer Str. 149
75180 Pforzheim ——————————————————————————————————————-

Meine Mail vom , 28.06.2014 15:29:

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 24.06.2014 genau drei Tage zu spät erhielt ich den (zum zweiten Mal) zur Dichtigkeitsprüfung eingesandten Tauchanzug zurück. Dies erfolgte jedoch ohne Beschreibung der durchgeführten Arbeiten und ohne Rückerstattung der mir unnötig entstandenen Portokosten.

Mehr als Frech empfinde ich den der Mail zum Lieferstatus beigefügten Lieferschein in dem ein Manschettenwechsel aufgeführt wird und die Verpackung des Anzuges – sämtliches Verpackungsmaterial befindet sich am Boden des Versandkartons (inkl. des leeren Umschlages des von mir beigelegten Anschreibens) darauf der Tauchanzug ohne weiteren Schutz. Wäre der Karton mit einem Cutter Messer geöffnet worden hätte dies definitiv den Anzug beschädigt.

Im Folgenden tabellarisch die Odyssee des Auslassventilwechsels und Dichtigkeitstests:

21.04.2014 Bestellung eines Auslassventils.
22.04.2014 Versand von zwei Auslassventilen zu Kallweit zur Revision
29.04.2014 Nachfrage bzgl. des Revisionsstandes der Ventile.Ventile sind weder zu revisionieren noch zu reparieren.
08.05.2014 Versandbestätigung des bestellten Auslassventils. Das neue Auslassventil trifft ein die beiden alten liegen der Lieferung nicht bei – trotz telefonischer bitte. Diese habe ich bis heute nicht zurückerhalten.
17.05.2014 Einbau und Test des Auslassventils. Auslassventil undicht – linker Ärmel nach Tauchgang komplett durchnässt. Test mit aufgeblasenem Anzug und Spüli zeigt Undichtigkeiten des Ventils (Blasenbildung). Entscheidung, dass ein Dichtigkeitstest durchgeführt werden soll + Prüfung des Auslassventils durch Hersteller.
20.05.2014 Versand des Anzuges zu Kallweit zum Dichtigkeitstest
05.06.2014 Anruf eines Kallweit Mitarbeiters, dass der Dichtigkeitstest durchgeführt wurde. Der Anzug sei in Ordnung – die Arm- und Halsmanschetten sollten jedoch besser getauscht werden – diese wären schon sehr verschlissen. Auf Nachfrage wird mir bestätigt, dass es keine Undichtigkeiten im linken Armbereich gäbe und das Auslassventil in Ordnung ist!
13.06.2014 Anzug trifft bei mir ein – nach fast vier Wochen.
15.06.2014 Testtauchgang um das Auslassventil zu prüfen. Schon nach 2 Minuten und bei einer Tiefe von einem Meter läuft mir der Anzug über den Bereich des Auslassventils voll. Zu 100% gleicher Fehler wie schon im April, vor dem Austausch des Ventils und der Manschetten, festgestellt. Der angeratene Manschettentausch war somit absolut unnütz und ob eine Überprüfung des Auslassventils stattgefunden hat ist sehr fraglich – gleiches gilt für den Dichtigkeitstest.
16.06.2014 Rückversand des Anzuges zu Kallweit mit der Aufforderung mir den Anzug bis spätestens 21.06. zurückzusenden. Das Wochenende ist die einzige Möglichkeit für mich den Anzug auf Dichtigkeit zu testen bevor ich in den Urlaub fliege (dort benötige ich den Anzug). Ein Anruf bei Kallweit ergibt nur – die Belehrung, dass der 19.06. ein Feiertag (+ Brückentag) ist (in meinem Bundesland zwar nicht – mir aber durchaus bewusst), meine Aufforderung den Anzug zum 21.06. zurückzusenden wohl eher utopisch und schon fast eine Frechheit sei. Ferner wird mir mitgeteilt, dass es ja eigentlich gar nicht möglich sei, dass der Anzug undicht ist und es keine große Herausforderung ist ein Auslassventil zu tauschen.
17.06.2014 Mein Anzug trifft um 12:09 Uhr bei Kallweit ein. Somit wäre es ohne weiteres, bei sofortigem Arbeitsbeginn, möglich gewesen die erforderlichen Arbeiten durchzuführen und den Anzug trotz Feiertag pünktlich zurückzusenden. Mir ist durchaus bewusst, dass ich nicht der einzige Kunde bin. Wenn ich als Dienstleister jedoch schlechte oder gar keine Arbeit abliefere muss ich mich bemühen den Kunden schnellstmöglich zufrieden zu stellen.
24.06.2014 Wie erwartet kommt der Anzug erst eine Woche später zurück. Wahrscheinlich war keine Zeit mehr den Anzug am Freitag zu verpacken und zu verschicken – war ja ein Brückentag. Da keine Beschreibung der durchgeführten Arbeiten dem Anzug beiliegt ergibt eine Sichtprüfung nur, dass wohl das Einlassventil eine Verstärkung bekommen hat. Hier lag allerdings bisher kein Problem vor.

Es ist mir absolut Schleierhaft wie arbeiten dieser Art ohne Begleitschein durchgeführt werden können. Hiermit kann nicht nur ich als Kunde nachvollziehen welche Arbeiten am Anzug – insbesondere bei einem Dichtigkeitstest – durchgeführt wurden. Diese Dokumentation dient letztendlich auch Ihrer Qualitätskontrolle.

Nach wie vor frage ich mich warum meine Manschetten getauscht wurden mussten. Bis zum Tag des ersten Versands waren diese absolut dicht – undicht war nur das Auslassventil. Auch wenn Sie alt waren (ca. 5 Jahre) ist dies – meiner Meinung nach – noch lange kein Indikator dafür, dass diese unbedingt getauscht werden sollten. Das Ergebnis der Arbeiten (des Dichtigkeitstests) hinterlässt bei mir eher den Eindruck, dass dieser erstens nicht oder nur mangelhaft durchgeführt wurde und zweitens ein Verkauf von Manschetten – auch wenn unnütz – zumindest die Kasse „klingeln“ lässt. (Es hätte ja klappen können – hätte das Ventil mitgespielt)

Ich möchte Sie nun bitten mir:

  1. Eine genaue Beschreibung der durchgeführten Arbeiten am Anzug, während des Dichtigkeitstests und der Auslassventilüberprüfung zukommen zu lassen. Wir konnten keine Undichtigkeiten am Anzug feststellen, weshalb wir Ihnen nue Ventile eingeabut haben. Zusätzlich haben wir ohne Brechnung das Material um das Einlaßventil verstärkt
  2. Eine genaue Beschreibung der ausgeführten Nacharbeiten  in der 25. Woche zuzusenden. ausgeführte Arbeite siehe Rechnung und 1.)
  3. Eine Erklärung zu liefern warum eine (laut Ihrer Aussage nach) so einfache Arbeit so lange dauert und mehrfach durchgeführt werden muss. Wir  haben einen Reparaturvorlauf zwischen 3 und 7 Werktagen. Unabhängig von dem Umfang der Arbeiten
  4. Meine Portokosten für den unnützen zweiten Versand des Anzuges am 16.06.2014 zu erstatten. Eine Rückersattung ist leider nicht vorgesehen. Wir konnten keinen Fehler in unseren Arbeiten finden. Ein gewisser Wartungsaufwand besteht nun einmal bei einem Anzug. Wie gesagt wir konnten beim wiederholten Überprüfen keinen Fehler feststellen. Kulanzhalber und nur vorsorglich haben wir die Ventile gewechselt.

Nach Jahren der Kundentreue (mehrere Unterzieher, 3 Tauchanzüge, mehrere Paar Handschuhe, Uninalventil, mehrere Trockentauch Handschuhsysteme etc.) komme ich zu dem Schluss, dass ich mir keinen Anzug von Kallweit mehr anschaffen werde – und meine Tauchpartner mit Sicherheit auch nicht.

Der Service ist in den letzten Jahren immer schlechter geworden – diese gilt auch für den Verkauf Ihrer Produkte via ebay (Versand falscher Produkte)

Abschließend bitte ich Sie von Anrufen abzusehen und mir eine schriftliche Antwort zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen